Geschichte von dem Musical "Starlight Express".....

Im STARLIGHT EXPRESS THEATER BOCHUM startet Abend für Abend das rasanteste Musical aller Zeiten.

Flaggen fallen, Lichter blitzen, Helme funkeln. Eine dramatische Nacht beginnt - die Nacht der Rennen. Steigen Sie ein, in die mitreißende Geschichte vom STARLIGHT EXPRESS. Über 6,5 Millionen Besucher in zehn Jahren haben schon den Fahrtwind der rasenden Züge gespürt, wenn sie mit 60 km/h auf Rollschuhen an ihnen vorbeijagen. Packende Rhythmen, phantastische Kostüme und eine technisch atemberaubende Show machen Andrew Lloyd Webbers musikalische Zugnummer zum Dauerrenner in Bochum.

Machen Sie Ihrer Maus Dampf. Stellen Sie alle Signale Ihrer Menüleiste auf "grün". Und schon sind Sie mittendrin: Im Kampf um die Weltmeisterschaft der Lokomotiven ...

Die Story - STARLIGHT EXPRESS - der Zug aller Züge

Ein Kindertraum wird wahr ...
Wovon träumt ein kleiner Junge, der seine Spielzeugeisenbahn über alles liebt? Natürlich von den verschiedensten Lokomotiven und Waggons, die mit unglaublicher Geschwindigkeit über die Schienen rasen - manche kraftvoll durchstartend, andere elegant gleitend. In dem Traum vom STARLIGHT EXPRESS nehmen die Loks und ihre Anhänger menschliche Züge an. Sie lieben und leiden. Sie sind freundlich oder arrogant, mutig oder hinterlistig.

... bei der Weltmeisterschaft der Lokomotiven ...
Es ist die Nacht der Rennen. Von weither fahren Züge in einen imaginären Bahnhof ein; alle wollen sich zur Weltmeisterschaft der internationalen Lokomotiven anmelden. Voraussetzung für die Teilnahme ist: Jede Lok muß einen Partner haben, der als Anhänger mit ihr fährt. Die junge Dampflok Rusty - liebenswert, aber technisch veraltet - scheint gegen die Konkurrenten keine Chance zu haben. Da ist zum Beispiel der protzige Titelverteidiger Greaseball, eine Diesellok. Mit seiner Siegessicherheit erobert er gleich reihenweise die Herzen der weiblichen Anhänger. Und dann taucht auch noch die hypermoderne und verführerische E-Lok Electra auf.

... zählt nicht imposante Technik und Muskelkraft, ...
In wenigen Minuten wird das erste Rennen beginnen. Alle Loks gehen mit ihren Anhängern an den Start. Im letzten Moment trennt sich die schöne Pearl, der luxuriöse 1.-Klasse-Wagen, von Rusty und wechselt zu Electra. Allein und voller Selbstzweifel bleibt Rusty zurück. Jetzt muß der alte Papa die Herausforderung für die Dampfloks annehmen: Gegen arrogante High-Tech und protzige Macho-Methoden. Die Start-Flaggen fallen. Die Lokomotiven rasen mit ihren Anhängern auf den 250 Meter langen Rollschuhparcours. Aber nicht jeder kämpft fair. Besonders Caboose, der intrigante Bremswagen, spielt ein falsches Spiel.

... sondern der Glaube an sich selbst und die eigene Willensstärke.
Das letzte Rennen steht bevor. Für diesen entscheidenden Wettlauf fehlt Papa jedoch die Kraft. Wird Rusty die Weltmeisterschaft gewinnen können? Niemand glaubt daran, und alles scheint verloren - bis der STARLIGHT EXPRESS, der Zug der Züge, Rusty den Glauben an sich selbst zurückgibt ...

Zug um Zug eine Persönlichkeit

"Bitte einsteigen! Die Türen schließen selbsttätig"
Ab und zu gibt es diese einzigartigen Momente. Da sehen Erwachsene die Welt wieder mit den Augen ihrer Kinder. Manchmal entstehen diese Augenblicke aus purem Zufall. Manchmal genügt ein besonderes Spielzeug, um den Zauber auszulösen. Sie haben es sicher schon erraten: Das Spielzeug heißt Modelleisenbahn. Es gibt wohl kaum einen Erwachsenen, der nicht mit der Begeisterung eines Kindes Züge auf die Reise schickt, Weichen stellt und Rennen veranstaltet - Diesellokomotive gegen Elektrolok. Hochgeschwindigkeitszug gegen Dampfmaschine.

Die Eigenarten der Lokomotiven
Warum hält die Begeisterung für die Welt der Züge fast immer ein ganzes Leben lang an? Vielleicht liegt es an der eigenwilligen Persönlichkeit, die manche Lokomotiven und Waggons ausstrahlen. Ein paar dieser Persönlichkeiten möchten wir Ihnen gern vorstellen. Da ist zum Beispiel der durchtriebene Bremswagen Caboose oder die verführerische E-Lok Electra. Aber zuerst lernen Sie die Hauptfigur kennen: die Dampflok Rusty mit ihrer großen Liebe zu Pearl, dem luxuriösen 1.-Klasse-Wagen.

 

STARLIGHT EXPRESS - mittendrin statt einfach nur dabei!

Ein Musical bricht alle Rekorde
Erstmals in der Geschichte des modernen Theaterbaus entstand in Bochum 1988 eine Spielstätte, die eigens für die Inszenierung eines speziellen Bühnenstücks konzipiert worden war. Hier startet achtmal pro Woche der STARLIGHT EXPRESS mit einem rekordverdächtigen Tempo. Rekordverdächtig sind auch die Zahlen: In den vergangenen acht Jahren haben bereits mehr als 6 Millionen Besucher Andrew Lloyd Webbers Musical-Welterfolg begeistert miterlebt. Die Auslastung des STARLIGHT EXPRESS Theaters liegt bei 100 Prozent. Höchstgeschwindigkeit der Darsteller: 60 km/h STARLIGHT EXPRESS verlangt von allen Mitwirkenden Höchstleistungen. Es genügt nicht, daß die Darsteller hervorragend singen, tanzen und spielen können - das actionreiche Musical-Spektakel setzt ebenfalls artistische Fähigkeiten voraus. Denn die Musical-Stars jagen auf ihren Rollschuhen mit einer sagenhaften Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h durch die Zuschauerränge. Die Besucher befinden sich mitten im turbulenten Geschehen.

Höchstgeschwindigkeit der Darsteller: 60 km/h
Die technisch brillante Inszenierung, die phantastischen Kostüme und Andrew Lloyd Webbers einzigartige Musik - deren Spektrum von fetzigem Rock'n'Roll bis hin zu gefühlvollen Lovesongs reicht - machen STARLIGHT EXPRESS zu einem unvergeßlichen Erlebnis. Übrigens: Auch heute noch untersteht das Bochumer Creative Team einer Supervision aus London, um den hohen Standard der Produktion auf gleichbleibendem Niveau zu halten. Deshalb ist jede Vorstellung immer wieder eine neue Premiere.

Andrew Lloyd Webber: der Komponist

Seine Musical-Erfolge:
JOSEPH AND THE AMAZING TECHNICOLOR DREAMCOAT, "Jesus Christ Superstar", CATS, STARLIGHT EXPRESS, DAS PHANTOM DER OPER, "Aspects of Love" und "Sunset Boulevard".

Seine Auszeichnungen:
6 "Tony Awards", 4 "Drama Desk Awards", 3 "Grammies", 5 "Laurence Olivier Awards" und der "Praemium Imperiale Award". Andrew Lloyd Webber ist außerdem der erste Komponist, der den "American Society of Composers, Authors and Publishers' Triple Play Award" erhielt.

Seine Musical-Produktionen:
Gemeinsam mit der Firmengruppe "The Really Useful Group" produziert Andrew Lloyd Webber nicht nur eigene Stücke, sondern auch Arbeiten anderer Komponisten. Andrew Lloyd Webber ist der erste Produzent, von dem gleichzeitig drei Musicals in New York und drei in London gespielt wurden. Diesen Rekord erzielte er in den Jahren 1982, 1988 und nochmals 1994.

Seine Ehrungen:
1988 erhielt Andrew Lloyd Webber die Mitgliedschaft des "Royal College of Music". 1992 wurde er für seine Verdienste um die Kunst zum Ritter geschlagen. 1995 wurde er in die "American Songwriters' Hall of Fame" aufgenommen.

Richard Stilgoe - der Autor

Seine Arbeit als Texter und Komponist:
Richard Stilgoe komponierte und textete bislang mehr als hundert Songs, die auf der ganzen Welt bekannt wurden. Die ersten Zeilen von STARLIGHT EXPRESS stammen von Richard Stilgoe - ebenso der Text für STARLIGHT EXPRESS. Gemeinsam mit Charles Hart arbeitete er im Jahr 1986 an dem Musical DAS PHANTOM DER OPER.

Trevor Nunn - der Regisseur

Seine Regiearbeit:
Trevor Nunn führte nicht nur Regie bei der Originalproduktion von STARLIGHT EXPRESS in London. Er brachte das Musical auch am Broadway in New York auf die Bühne. Weltberühmt machte ihn seine Regiearbeit für STARLIGHT EXPRESS. Der Workaholic unter den Regisseuren setzte aber auch die Musicals "Chess" und LES MISÉRABLES in Szene.

1968 wurde er zum jüngsten Künstlerischen Direktor der angesehenen "Royal Shakespeare Company" ernannt.

Die Entstehungsgeschichte "Ein Comic, ein Märchen, ein Musical-Welterfolg"

Die Idee vom STARLIGHT EXPRESS wird 1973 geboren. Andrew Lloyd Webber wird gebeten, die Musik zu einer Zeichentrickfilmserie zu komponieren. Die Geschichte beruht auf einem damals in Großbritannien populären Comic, in dem es um einen Jungen ging, der in seinen Träumen mit der Eisenbahn spielt.

Cinderella als Dampflok 1975.
Eine andere Fernsehgesellschaft bittet Andrew Lloyd Webber, sich mit einer Zeichentrickversion des Märchens "Cinderella" zu beschäftigen. Cinderella sollte eine Dampflokomotive spielen, die bösen Geschwister waren eine Diesel- und eine E-Lok. Die Dampflokomotive - so das Märchen - hatte das Rennen um den königlichen Zug schließlich gewonnen, allerdings nur, weil die geheimnisvolle Fee ein bißchen nachgeholfen hat.

Erste Töne von STARLIGHT EXPRESS 1982.
Die konzertante Fassung von STARLIGHT EXPRESS entsteht, die vor allem für Schulorchester gedacht war.

Das Londoner Westend tobt 27. März 1984.
Die Welturaufführung von STARLIGHT EXPRESS, die im Londoner Apollo-Victoria-Theatre stattfindet, wird von der Kritik und vom Publikum bejubelt.

STARLIGHT EXPRESS erobert New York am 15. März 1987.
Die Broadway-Premiere im Gershwin-Theater löst Begeisterungsstürme aus.

Der Zug der Züge auch in Deutschland! 12. Juni 1988.
Im STARLIGHT EXPRESS Theater, Bochum, hebt sich der Vorhang für die deutsche Erstaufführung.

Das STARLIGHT EXPRESS Theater - im Guinness-Buch der Rekorde

Eigens für den STARLIGHT EXPRESS maßgeschneidert
Der STARLIGHT EXPRESS ist die erste moderne Inszenierung in Deutschland, für die eigens ein Theater gebaut wurde. So entstand im STARLIGHT EXPRESS Theater am Bochumer Stadionring ein gelungenes Arrangement von Bühnenbau und ausgefeilter Technik, durch das künstlerische Leistungen und Dramaturgie des Musicals optimal in Szene gesetzt werden können. Nur ein Beispiel: Auf einem 250 Meter langen Rollschuhparcours, der auf zwei Ebenen durch den Zuschauerraum führt, kann den 1700 Zuschauern die Weltmeisterschaft der Lokomotiven hautnah präsentiert werden.

Qualität hat ihren Preis
Die Kosten für den Bau des Theaters beliefen sich auf rund 24 Millionen Mark, die vom Land Nordrhein-Westfalen und von der Stadt Bochum bereitgestellt wurden. Die Starlight Express Musical Produktions GmbH ist Pächter des Theaters und investierte weitere 12 Millionen Mark in die Musical-Produktion. 3,5 Millionen Mark kostete die Lichttechnik, und allein für die Tonanlage mußten 2 Millionen Mark aufgebracht werden.

Spitzenleistung: Schwarz auf weiß
Das Theater in Bochum wurde in Rekordzeit fertiggestellt: Baubeginn war im Dezember 1986; die Bauübergabe erfolgte im Januar 1988. Sowohl die Rekordbauzeit als auch die Tatsache, daß erstmalig ein Theater für ein Bühnenstück gebaut wurde, sind im Guinness-Buch der Rekorde vermerkt.

STARLIGHT EXPRESS: Backstage

Bevor sich der Vorhang öffnet
Nur noch fünf Minuten bis Show-Beginn. Die Künstler stehen bereit. Nebel zischt auf die Bühne. Die Techniker schalten die Hydraulikpumpen ein, und das Stage Management nimmt über Micro und Kopfhörer Verbindung zu allen Abteilungen auf: "Good evening, Ladies and Gentlemen. This is your act one beginners call!"

Teamwork hinter der Bühne
Hier haben Sie die Gelegenheit, einen Blick in das Reich der Dresser, des Stage Managements, der Tontechnik und der Requisiteure zu werfen. Klicken Sie weiter, und begleiten Sie uns auf einem kleinen Rundgang durch die Theaterwelt, die sich jenseits des Vorhangs verbirgt - es wird Ihnen sicher gefallen.

 

musik-reisen.de
Kontakt:
Launer-Reisen
Konradsbronner Str. 15
73499 Wört
Tel.: 07964/92100-0
Fax: 07964/92100-90
Kontakt

 

Home